Ver- und Zukauf von Grundfutter / Silage - welcher Preis ist angemessen?

Stand: 07/26/2011
Autor: Detlef Groß, DLR Westerwald-Osteifel


Beim Zukauf bzw. Verkauf von Gras- oder Maissilage ist es immer etwas schwierig, einen angemessenen und marktgerechten Preis zu finden, da diese Futtermittel nicht häufig gehandelt werden.
Am besten einigt man sich auf einen Preis je cbm Silage, da dann nicht jede Fuhre gewogen werden muß.
Man kann bei Grassilage von 170 - 240 kg TM je cbm ausgehen - je nach Verdichtung - und bei Maissilage von ca. 180 - 300 kg TM je cbm. Mit der untersuchten Qualität der Silagen in MJ NEL / kg TM kann man dann den Energie-Inhalt eines cbm Silage ausrechnen, z.B. 190 kg TM x 5,90 MJ NEL/kg TM = 1121 MJ / cbm (Grassilage).
Der Verkäufer sollte als Mindestverkaufspreis einen Preis anstreben, der die variablen Kosten der Silage-Erzeugung, die bei ca. 0,13 €/10 MJ NEL liegen, sowie die Kosten der investierten Arbeitszeit abdeckt.
Ob er auch den Ansatz für Pacht, Lagerraum-Kosten sowie Verzinsung von Maschinen- und Umlaufkapital, und damit die Vollkosten in Höhe von 20-25 Ct / 10 MJ NEL, von dem Verkaufspreis abdecken kann, hängt von der Futterknappheit bzw. vom Futterangebot ab und von der Entfernung, die der Käufer mit der Silage zu seinem Betrieb zurücklegen muß.
Denn die Transportkosten belasten die gekauften Silagen bezogen auf 10 MJ NEL enorm, und der Käufer hat als Maximalpreis für die Silage - frei Hof ! - die vergleichbaren Kosten von Kraftfutter in Euro/10 MJ NEL anzusetzen. Der Spielraum ist nicht sehr hoch, da die Futter-Energie im Grundfutter nicht teurer eingekauft werden sollte als im Kraftfutter

Ansprechpartner: Detlef Groß, Tel. 02602/9228-14
Dr. Rudolf Schneider, Tel. 02602/9228-15





Detlef.Gross@dlr.rlp.de     www.DLR-Westerwald-Osteifel.rlp.de drucken